Dienstag, 28. Januar 2014

Das Kloster des Heiligen Panteleimonas auf Athos (das sogenannte "russische Kloster")

agiou panteleimonos rwsiko2
Das Kloster des Heiligen Panteleimonas im Agion Oros, mit seinen prächtigen Gebäuden, ist ein wichtiger spiritueller Ort und Wallfahrtsort für die gesamte Orthodoxe, besonders aber für die russische Welt.
Gebaut auf einem Bootsanlegeplatz, zwischen dem Kloster Xenofontos und dem Hafen in Dafni, widmete man das Kloster dem Heiligen Panteleimonas. Mit den vielen Hochbauten und den großen und hohen Kuppeln der Kirchen ergibt sich ein Eindruck, als sei das Kloster eine kleine Stadt ist.
Das Gebäude und die inneren Teile des Klosters wurden Anfang des 19. Jhd. gebaut und die Wandmalerei im inneren Teil ist nach russischem Kunststil gefertigt. Das Kloster besteht aus 15 Kapellen und 5 Zellengebäuden, aus denen sich die 2 in Karies befinden. Dazu kommt auch das „Metochi“ (ein Grundstück mit Wohnbauten für die Mönchen was auch von Mönchen bewohnt ist und bäuerlich genutzt wird) in Chromitsa, das Klösterchen des „Xilourgou“ oder der „Heiligen Maria“, die „Nea Thibaia“ und das sogenannte „Palaiomonastiro“( altes Gebäude des Klosters).
panteleiomonos rwsiko
Am 13. Jhd. verbrannte das Kloster komplett und der Neubau wurde von Andronikos II Palaiologos und von serbischen Herrschern finanziell unterstützt. Die Mönche waren damals Griechen und Russen, die die Mehrheit nach 1497 waren. 
Im Kloster werden viele Reliquien wie kostbare tragbare Ikonen aufbewahrt, wobei auch eine hohe Anzahl an Schätzen und Kleidungsstücken dazu gehören. Die Bibliothek des Klosters beinhaltet 1320 griechische Handschriften, 60 slawische und über 20.000 griechisch- und russischsprachige Bücher!
Im Kloster gibt es die größte Glocke der Balkanländer. Sie befindet sich im 1. Stock des Glockenturms über der Messenbank. Ihr Gewicht ist 13 Tonnen, 2,70m. ist der Durchmesser und 8.71m. ihr Umfang. Für den Glockenschlag werden mindestens zwei Mönche benötigt.
Zur heutigen Zeit befindet sich im Kloster eine Brüderschaft die aus vielen russischen Mönchen besteht.
moni panteleimonos rwsiko


Keine Kommentare:

Kommentar posten